Sonntag, 18. März 2018

Ende der Winterpause

der Jardin de Picard hat in den letzten Wochen im Winterschlaf gelegen.
Aber es wurde viel genäht und fleißig für das Gartenjahr 2018 geplant.

Hier ein paar Bilder von den neuesten Nähprojekten:
Frühlingshoodie

Shirt mit Bubikragen

Kleid Fanni Stitch im Vintagelook mit Häkelkragen

ein paar Osterhasen

Kuschelpullover mit warmer Fleece-Innenseite

Longsleeve mit 3/4-Armen
Der Winter möchte sich noch nicht verabschieden.
Vor zwei Wochen gab es hier Eis und Schnee und auch heute hat die Temperatur es nicht über 0 Grad geschafft...

Blick von der Terrasse

Eisregen auf der belgischen Bank

im Schnee mit Maja

Eiszapfen


Aber es gibt auch schon ein paar Anzeichen für den Frühling, lange kann es nicht mehr dauern...



Bis bald im Jardin de Picard

Euer Tinje

Sonntag, 12. November 2017

Nähen


Seit Januar hat mich das Nähfieber gepackt:
Angefangen hat es mit Brotkörbchen und Kissenhüllen, mittlerweile wage ich mich auch an einzelne Kleidungsstücke heran, wie z.B. das Shirt Kaschi und das Kleid Fanni Stitch von pechundschwefel oder ein Longsleeve mit Dreiviertelärmeln.
Auch Schlüsselanhäner und ein neuer Kameragurt für die geliebte Fuji X10 sind schon entstanden.

Noch mehr Spaß macht das Nähen, seit ich mir im Sommer eine neue Maschine, die Brother Innovis 10 angeschafft habe (vorher hatte ich eine ganz einfache Singer-Maschine), die ich bei einer Midsommar-Veranstaltung von Ikea kennenlernen durfte und sofort auch haben wollte (sie ist deutlich leiser, schneller, komfortabler, als meine alte Maschine und hat ein paar Extras mehr...).

Hier ein paar Bilder meiner bisherigen „Werke“, es ist noch gaaaaaaanz viel Luft nach oben, aber man sieht schon jetzt Fortschritte und ich bleibe dran...




Kissenbezug und Handytasche

Mein Maschinchen

erster Pullover aus Sweat

Kleid Fanni Stitch

Brotkörbchen und Schlüsselanhänger

Wölkchen-Longsleeve

Kameragurt

Bis bald im Jardin de Picard,
euer Tinje


Samstag, 9. September 2017

Herbstzeit im Jardin de Picard

Es wird langsam herbstlich im Jardin de Picard...die Tage werden kürzer, die letzten Tomaten, Zucchinis und Brombeeren werden geerntet, die Herbstblumen blühen, der Wintersalat (Endivien und Zuckerhut) und der Rosenkohl sind gesetzt und die Katzen genießen den Sonnenschein...
Aber eigentlich ist der Herbst meine Lieblingsjahreszeit... so bunt und nicht mehr so heiß, einfach schön!!















Habt es fein!

Euer Tinje

Donnerstag, 17. August 2017

Kopenhagen, Kiel und Göteborg

Im Juli war ich viel unterwegs und hatte das Glück, gleich zwei skandinavische Hauptstädte und die nördlichste Großstadt Deutschlands, Kiel, besuchen zu können.


Kopenhagen


Anfang Juli ging es mit den Arbeitskollegen mit dem Flugzeug von Luxembourg nach Kopenhagen, wo wir zweieinhalb schöne Tage verbracht haben.
Am ersten Tag haben wir zunächst einmal auf einer Kanaltour einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt (die Oper, Schloss Amalienborg und Christiansborg, Black Diamond Library und natürlich die kleine Meerjungfrau) vom Wasser aus betrachtet, dann ging es über eine Außentreppe auf den Turm der Vor Frelsers Kirke hinauf und nach einem Spaziergang durch das Viertel Christiana zu den bunten Häusern des Viertels Nyhavn und rauf auf den sogenannten runden Turm.
Am zweiten Tag, der leider komplett verregnet war, haben wir uns Schloss Amalienborg (von innen und außen inklusive Wachwechsel) sowie die Marmorkirche angesehen und waren im Designmuseum. Ein leckeres Smørrebrød  durfte natürlich auch nicht fehlen.
die kleine Meerjungfrau, stets umlagert

Schloss Amalienborg

Black Diamond Library

Vor Frelsers Kirke


Christiana Viertel

Nyhavn

der runde Turm

Marmorkirche

Wachwechsel





Kiel


Schon knapp 10 Tage später ging es für Monsieur O. und mich nach Kiel, denn von dort aus haben wir die Autofähre nach Göteborg genommen.
Da wir bereits am Vorabend der Überfahrt (Montags) angereist sind und die Fähre erst Dienstagsabends ausgelaufen ist, hatten wir noch genügend Zeit, ein wenig die Stadt zu erkunden und waren u.a. im Naturhistorischen Museum und im Botanischen Garten von Kiel unterwegs.





Göteborg

Dann ging es weiter nach Göteborg.
In Göteborg (und in unserem gesamten Schwedenurlaub in diesem Jahr) hatten wir soooooo schönes Wetter; Sonne pur und stets zwischen 20 und 26 Grad warm; in 3 Wochen gab es lediglich eineinhalb Regentage (noch nie so erlebt in Schweden).
In Göteborg selbst waren wir am liebsten im sogenannten Haga-Viertel unterwegs (die Altstadt; ursprünglich ein Vorort der Arbeiterklasse, heute bekannt für seine schönen Holzhäuser und die vielen Cafés - mit den größten Zimtschnecken überhaupt - ); hier konnte man rauf auf die Skansen Kronan (wunderschöne Aussicht) oder einfach eine schöne Fikapause (schwedisch für Kaffeepause) machen.
Auch das Zentrum mit der Feskekörka (Fischmarkt in einem kirchenähnlichen Gebäude) und dem Park Trädgardsföreningen, den Hafen und den riesigen Slottskogen (Park) inklusive Naturhistorischen Museum sowie die Oscar-Fredriks-Körka haben wir uns angeschaut.
Ich habe mir echte schwedische handgefertigte Haga-Clogs gekauft (sooo süß) und als weiteres Highlight waren wir zum ersten Mal auf einem sogenannten House Concert (Wohnzimmerkonzert) von Dan Korn, das bei der lieben Mathilda stattgefunden hat; ein schöner Abend gemeinsam mit 12 Menschen aus 9 Nationen, einfach schön.

Wunderschön sind auch die nördlichen und südlichen Schären rund um Göteborg; bei schönem Wetter (das wir ja hatten) kann man aus der Stadt herausfahren und ist innerhalb kurzer Zeit raus aus der Großstadt in der Natur. Mit der Göteborg City Card kann man die Fähren zu den Schären sogar kostenlos nutzen und zu den nördlichen Schären gibt es eine kostenlose gelbe Autofähre.

Houseconcert bei Mathilda

Abends in den Schären

Schären-Panorama

Hafen von Göteborg



Dalapferd in Haga

Aussicht von der Skansen Kronan



Oscar-Fredriks-Körka



Naturhistorisches Museum

im Slottskogen


Haga-Clogs

im Hintergrund die Fischkirche

Zimtschnecke im Café Husaren


Es kann natürlich am Wetter liegen, aber im Vergleich hat mir Göteborg noch besser gefallen als Kopenhagen und ist für mich auch die schönste skandinavische Großstadt, die ich bislang besucht habe.

Göteborg, wir werden uns ganz bestimmt wiedersehen!!!

Demnächst gibt es dann noch einen Extrabericht dazu, was wir sonst noch so in Schweden erlebt und unternommen haben (Bohusleden).

Bis bald


Euer Tinje