Sonntag, 18. Juni 2017

Garten-Update Juni

Hier ein kleines Update in Bildern vom Jardin de Picard aus der Zeit Ende Mai/Anfang Juni:
  • Im Gemüsegarten wachsen die Kartoffeln, Tomaten, Bohnen und Möhren; auch die Zucchini hängen bereits voller kleiner Früchte.
  • Die Beerensträucher werden dieses Jahr so wie es aussieht ebenfalls viele Früchte tragen; dafür sind uns im Spätfrost im April leider sämtliche Kirschen, Pflaumen, Kiwis und Mirabellen erfroren.
  • Im Nistkasten hatten wir kleine Blaumeisen, die bereits ausgeflogen sind.
  • In zwei Zinkwannen vom Flohmarkt habe ich einen Miniteich (mit Wasserpflanzen) und einen Minigarten angelegt.
  • Das Gartenbett ist wieder aufgestellt.
Da es seit Mitte/Ende Mai sehr warm bis heiß ist, müssen wir fast jeden Abend gießen; gut, dass wir vor 7 Jahren eine 4000-Liter-Zisterne eingebaut haben, so ist in jedem Fall auch bei einer Trockenphase von bis zu ca. 3 Wochen ohne Regen ausreichend Wasser für den Gemüsegarten und den Blumengarten da.
Da der Garten aber leider einen sehr sandigen und nicht speicherfähigen Boden hat, sieht unser Rasen nach mehreren Tagen über 30 Grad schnell wie eine Strohmatte aus... noch ist er grün...



Minigarten in der Zinkwanne



selbstgezogene Tomaten

 
Mini-Gartenteich


so viele Zucchinis


Vorgarten

Brombeersträucher am Staketenzaun


neue Mitbewohnerin


frische Kräuter





Bis bald im Jardin de Picard!!

Euer Tinje

Freitag, 26. Mai 2017

Urlaub in Großbritannien, Teil 2: Nordirland

Nach der etwas abenteuerlichen Fahrt zum Fährhafen Liverpool-Birkenhead konnten wir uns auf der Fähre von Stenalines gut erholen und sind an einem sehr frühen Samstagmorgen (6.30 Uhr) bei strahlendblauem Himmel und frühlingsfrischen 6 Grad in Belfast angekommen.
Dort haben wir uns erst einmal ein wenig in der Innenstadt und auf dem Unigelände umgesehen und dann ein ordentliches (vegetarisches) English Breakfast verspeist:

Titanic Memorial




Frühstück!!!
Nach der Stärkung sind wir weitergefahren Richtung Enniskillen (County Fermanagh), wo wir 5 Tage in einem wunderschön renovierten alten Reetdach-Häuschen am Lough Erne gewohnt haben (Sophies Cottage):





Baden in der wunderschönen Retro-Wanne


Auch hier haben wir schöne Ausflüge in die Umgebung unternommen (am Loch und River Erne, ins nur 8 km entfernte Irland, ins Städtchen Enniskillen) und haben viele Schafe getroffen :-)




Kleines Schaf

Bärchen-Schaf

Zottel-Schaf  

Schafe auf der Flucht


Dann hieß es Abschied nehmen von der grünen Insel...
Von Teemore ging es nach Rosslare, wo wir noch einen Nachmittag am Strand verbringen konnten, bevor es mit der Stenalines zurück nach Cherbourg/France ging, von wo aus wir noch 800 km Fahrt bis nach Hause hatten. Das Meer war aber "wie gebügelt", so dass es eine total ruhige und angenehme Überfahrt auf einer noch dazu nur ca. halbvollen Fähre war.

Tag am Meer


Es war eine sehr schöne Rundreise bei so ganz und gar untypisch britischen Wetter (nur 1 Tag Regen) und wir werden in jedem Fall nochmals hierher zurückkommen!!

Demnächst gibts ein paar Bilder aus dem Jardin de Picard; hier wächst und gedeiht gerade das Gemüse in der schönen Frühlingssonne!!

Bis bald, euer 
Tinje










Montag, 1. Mai 2017

Urlaub in Großbritannien, Teil 1: Wales

Unser erster Urlaub für dieses Jahr hat uns nach Großbritannien geführt.
Wegen der Flugangst des Monsieur O. haben wir auch diese Tour mit unserem Auto, einem Skoda Fabia Kombi, der mittlerweile stolze 12 Jahre "auf dem Buckel" hat, unternommen.
Das bedeutet, dass wir zunächst 500 km quer durch Frankreich, nach Dieppe gefahren sind, denn von dort aus kann man per Fähre nach Newhaven übersetzen (Calais-Dover kann ja jeder und da Newhaven direkt bei Brighton liegt, haben wir diese Überfahrt bevorzugt):

Sonnenaufgang auf der Fähre

typisches Haus in Brighton

Brighton Pier


In Brighton am frühen Morgen und bei strahlendem Sonnenschein angekommen, haben wir uns erst einmal am Strand und dem berühmten Brighton Pier umgesehen, bevor wir dann noch ein wenig shoppen waren und superlecker gefrühstückt haben.

Dann ging es auf in Richtung WALES, was leider zunächst einmal Stau-Stau-Stau bedeutet hat, denn aufgrund der beginnenden Easter Holidays war ganz schön was los auf den Straßen (was das Fahren im Linksverkehr nicht wirklich einfacher macht...ich bin glücklicherweise nicht gefahren!!), erst in Wales wurde es dann deutlich ruhiger.

Unterwegs konnten wir aus dem Auto heraus noch Stonehenge bewundern:

Stonehenge...man fährt einen Berg runter und es taucht plötzlich rechts von der Straße auf einem Feld auf! Schon irgendwie beeindruckend!

Durch den ganzen Stau sind wir dann erst zwischen 23 und 24 Uhr in Wales, genauer  gesagt in dem wunderschönen Örtchen Dolgellau (Snowdonia Nationalpark) angekommen.
Wir  haben dort etwas außerhalb, auf einer Schaffarm in einem superschönen Haus (das mal ein Kuhstall gewesen ist) gewohnt:


Frühstück auf dem Balkon am ersten Morgen

Jeden Tag sind kleine Lämmer zur Welt gekommen

Ab jetzt hieß es Seele baumeln lassen, also Ausschlafen, Wandern, unglaublich leckeren walisischen Kuchen genießen usw.:





unterwegs zum Cader Idris, dem zweithöchsten Berg Wales, direkt vor der Haustüre


Barmouth

Teatime!!!





Nach einer Woche ohne Regen hieß es Abschied nehmen von Wales.
Die Fahrt ging weiter nach Liverpool, wo wir am Abend die Fähre nach Belfast/Nordirland genommen haben.
Am Abreisetag hat es zum ersten Mal seit unserer Ankunft auf der Insel geregnet und es gab unterwegs einen kurzen Schreckmoment, als mitten in einem Regenschauer plötzlich die Scheibenwischer vom alten Skoda ausgefallen sind....
Da sie (aus welchen Gründen auch immer) nach 20 Minuten wieder gelaufen sind und wir ausnahmsweise mal frühzeitig an waren, haben wir die Fähre in Liverpool noch rechtzeitig erreichen können.
Von der Fähre aus (Hafen Liverpool Birkenhead) hatte man einen wunderschönen Blick auf die Stadt, fast schon eine Art Skyline stellte sich hier dar:



Demnächst gibts dann einen zweiten Teil zur Woche 2 des Urlaubs in Nordirland!

Bis bald

Euer Tinje